Miete

Nach eigenen Angaben von Neue Wege erhalten derzeit (Stand April 2016) 999 von 6.957 Bedarfsgemeinschaften (14,36%) in Kreis Bergstraße nicht die volle Miete. Die Betroffenen müssen im Schnitt 83,26 Euro pro Monat draufzahlen. Wie hoch die Obergrenzen in den einzelnen Kommunen sind, kann man dieser pdf-Datei entnehmen. Neue Wege geht davon aus, dass es genug Wohnungen zu diesen Preisen gibt, wenn im entsprechenden Segment (= Ort + Wohnungsgröße) mindestens vier Angebote pro Quartal vorliegen.

Zu der darin festgelegten Nettokaltmiete werden Nebenkosten und Heizkosten „in angemessener Höhe“ (die Höhe der Angemessenheit bestimmt Neue Wege) gezahlt. Wer in einer teureren Wohnung lebt, muss die Differenz zu seiner tatsächlichen Miete von seinem Regelsatz (399 Euro/Monat) abzwacken. Bei den Wohnungsämtern der großen Städte des Kreises wie Bensheim, Viernheim oder Lampertheim sind jeweils zwischen 350 und 400 Haushalte registriert, die seit Monaten (manche auch seit Jahren) eine „angemessene“ Wohnung suchen, ohne eine zu finden – was zeigt, dass diese Wohnungen nach wie vor nicht in dem Maße vorhanden sind, wie sie gebraucht würden. Eine weitere Anhebung der Mietobergrenzen durch Neue Wege auf das reale Mietniveau ist dringend notwendig.

In einem Artikel vom 14. März 2013 beschreibt Regine Herrmann im Darmstädter Echo die Situation auf dem Darmstädter und Bergsträßer Wohnungsmarkt. Das die Mieten permanent steigen dürfte die Lage inzwischen noch schwieriger sein.

Kommentar abgeben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s