Mehr Kinder unter Hartz IV

Etwa jedes siebte Kind in Deutschland ist von Hartz-IV-Leistungen abhängig. Das geht aus einer Daten-Auswertung der Linken-Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann anlässlich des internationalen Kindertags am 1. Juni hervor.

Im vergangenen Jahr waren im Schnitt 1,54 Millionen unter 15-Jährige betroffen. Das waren gut 30.000 Kinder und Jugendliche mehr als im Vorjahr. Die Angaben stammen von der Bundesagentur für Arbeit.

In Bremen und Berlin ist mit 31,5 Prozent fast jedes dritte Kind unter 15 Jahren von Hartz-IV-Leistungen abhängig (Ende 2015). In Sachsen-Anhalt sind es 21,8 Prozent, in Hamburg 20,4 Prozent. Prozentual am wenigsten Betroffene gibt es in Bayern mit 6,5 Prozent. Insgesamt sind in Ostdeutschland 20,3 Prozent der unter 15-Jährigen Hartz-IV-abhängig, in Westdeutschland 13,0 Prozent.

Quelle: tagesschau.de

Arbeitslose weiter entrechtet

In den geplanten neuen Hartz IV-Änderungen soll Erwerbslosen das Recht genommen werden, falsche Bescheide nachträglich überprüfen zu lassen.

Jobcenter behält Unterhaltszahlungen

Eine Bergsträßer Hartz IV-Bezieherin schreibt uns:

„2012 sprach mir das Gericht Kindesunterhalt in Höhe von 131 Euro (für zwei Kinder) zu. Der Kindesvater erwies sich allerdings als zahlungsunwillig und verdiente zu wenig, um gepfändet zu werden. 2013 teilte mir Neue Wege mit, der Unterhaltsanspruch wäre an sie übergegangen und ließ sich von meiner Anwältin den Titel aushändigen. Ob gezahlt wird, wurde mir nie mitgeteilt… auch keine Angabe auf dem Bescheid.

Seit einem halben Jahr bekomme ich nun kein ALG II mehr und habe einen neuen Titel ausstellen lassen. Da mein EX erben wird, und daher Aussichten bestehen, endlich zumindest Unterhaltsrückstände einzutreiben, wollte ich Auskunft über den alten Titel. Und erfuhr, dass mein EX tatsächlich seit 2013 bis heute die 131 Euro monatlich an Neue Wege zahlt! Obwohl der Anspruch über laufenden Unterhalt für Neue Wege gar nicht mehr galt, wurde bis zur konkreten Nachfrage weiter kassiert. Erst auf Nachfrage wurde mir angeboten die zu Unrecht einbehaltenen Unterhaltszahlungen an mich auszubezahlen!“

Also, wenn ihr in einer ähnlichen Situation seid: Mal bei Neue Wege nachfragen, ob sie noch Kohle haben, die eigentlich euch zusteht.